Grundlagen und Methoden der Physiologie; molekulare und zelluläre Aspekte
 
Wissenschaftliche Methode: Studiendesign, Biometrie, Hypothesentestung

 
© H. Hinghofer-Szalkay

Biometrie: βίος = Leben, μέτρον = Maß(stab)
empirisch: εμπειρία = Erfahrung (πειρία = Untersuchung, Experiment)
Impact Factor: impingere = (aus)wirken, facere = machen, tun
Literatur: "das Geschriebene", von littera = Buchstabe
Methode: μέθοδος = Nachgehen (auf einem Weg)
Modell: modulus = Baumaß
Peer review: peer = Gleichrangiger, Kollege

Publikation: publicus = öffentlich
Theorie: θεωρεῖν  = betrachten, θεωρία = Sehen, Anschauung, wissenschaftliche Betrachtung, Überlegung, Einsicht



Biologische Forschung bedarf eines planvollen Vorgehens: Definition des Problems, Literaturstudium, rational begründete Hypothese, Studienplan, methodisch einwandfreies Vorgehen, Datenmanagement, Evaluierung und Publikation der Ergebnisse. Die Wissenschaftlichkeit äußert sich u.a. in der Offenheit gegenüber Falsifikation, d.h. man vermeidet dogmatische Aussagen und stellt sich laufender Überprüfung. Hypothesen werden vorgeschlagen und überprüft, bessere Vorschläge ersetzen gegebenenfalls ihre Vorgänger - der Weg zum Erkenntnisgewinn.

Logische (Computer-) oder materielle (mechanische) Modelle kommen zur Anwendung, wenn sie Vorteile gegenüber dem abgebildeten Original bieten: Leichter manipulierbar, verständlicher, finanzierbar, beobachtbar. Sie sollen prädiktiven oder erklärenden Wert haben und können zur Hypothesentestung eingesetzt werden. Das Experiment am realen lebenden Objekt können sie nicht immer ersetzen.

Wissenschaftliche Publikationen sollen bestimmten Gütekriterien genügen: Klare Fragestellung und Zielsetzung, adäquates Studiendesign, zutreffende Methoden, ausreichende Zahl der Beobachtungen, geeignete biometrische Vorangsweise, klare Darstellung der Ergebnisse, angemessene Schlussfolgerungen, zitierte Literatur. Auch gibt die Zeitschrift oder das Medium, in der/dem die Studie veröffentlich wurde, wichtige Hinweise: Etwa weist der Impact Factor auf die Akzeptanz eines Journals in der jeweiligen Community hin.

Originalpublikationen stellen neue Daten bzw. Verfahren vor; Übersichtsarbeiten (Reviews) fassen die Befunde aus zahlreichen Originalpublikationen zusammen.


Methodik Publikationen: Qualität Studiendesign  Wissenschaftliche Modelle


>Abbildung: Der Weg von der Idee zur Veröffentlichung wissenschaftlicher Resultate (und zurück)

Die Reise geht von einer Idee oder Fragestellung über Literaturrecherche, Studienplanung, Durchführung, Dateninterpretation bis zur Veröffentlichung; diese dient wiederum als Ausgangspunkt für weitere Projekte

Wissenschaft bedarf kontinuierlich neuer Erkenntnisse. Wie kommen diese zustande? Es sind meist nicht (nur) geniale Eingebungen aus dem blauen Himmel; Erkenntnisgewinn erfolgt im Allgemeinen als sehr disziplinierter und wohlorganisierter (und meist mühsamer) Prozess, unter Nutzung der Methoden wissenschaftlicher Forschung.

Zur Methodik wissenschaftlichen Vorgehens gehören folgende Schritte (Forschungsplan):

  Festmachen der Fragestellung, Definition des Problems (manch eine Studie scheitert daran, dass nicht klar ist, was eigentlic