Humoral-neuronale Steuerung und Kontrolle von Organsystemen

Autonomes (vegetatives) Nervensystem


 
Zurück zur Seite

© H. Hinghofer-Szalkay


Auswirkung der Reizung von Rezeptoren im adrenergen System
 


(Nor) adrenrges System
Organ

Rezeptor
Trans-
duktion
Wirkung (vermittelt durch α-Adrenozeptoren) Rezeptor
Trans-
duktion
Wirkung (vermittelt durch ß-Adrenozeptoren)
Herz
Sinusknoten



ß1 > ß2
positiv chronotrop (Frequenzerhöhung)
AV-Knoten



positiv dromotrop (beschleunigte Erregungsleitung)
Purkinje-Fasern



erhöhte Automatie (positiv bathmotrop)
Arbeitsmyokard



positiv inotrop / lusitrop (verstärkte Schlagkraft, verbesserte Entspannung)
Automatizität, Schrittmacherfunktion (idioventrikulär)
Blutgefäße *)

α1 > α2 Gq
ß2 > ß1 Gs
Arterien / Arteriolen


Koronargefäße
α1 / α2
Konstriktion +
ß2
Dilatation ++
Haut, Schleimhäute
α1 / α2
Konstriktion +++


in Skelettmuskel
α1

Konstriktion
ß2
Dilatation ++
(Autoregulation!)
im Gehirn
α1

leichte Konstriktion



in der Lunge
α1

Konstriktion +
ß2
Dilatation
in Baucheingeweiden
α1

Konstriktion +++ ß2
Dilatation +
in Speicheldrüsen
α1 / α2
Konstriktion +++


in der Niere
α1 / α2
Konstriktion ++ ß1 , ß2
Dilatation ++
Venen

α1 / α2
Konstriktion
ß2
Dilatation
Bronchialsystem
glatte Muskulatur
α1
Konstriktion
ß2 > ß1
Dilatation
Drüsen
α1
Sekretion -
ß2
Sekretion +
Flimmerepithel



ß2 Gs Zilienschlag beschleunigt
Mastzellen



gehemmte Mediator-Freisetzung
Magen-Darm-Trakt

glatte Muskulatur
α1 Gq Kontraktion zirkuläre Muskulatur / Sphinkteren
ß1, ß2 Gs Relaxation
α2 Gi Motilitätssenkung
Relaxation

Drüsen
α1 Gq seröse Sekretion
muköse Sekretion (Protein-Exozytose)
Gallenblase



ß2
Relaxation +
Harnblase

α1 Gq Kontraktion Blasenhals (Trigonum) / proximale Urethra (m. spincter internus) ++
ß2 Gs Relaxation m. detrusor
Ureter

α1
Motilität, Tonus +



Prostata
glatte Muskulatur
α1 Gq Kontraktion



Ductus deferens

α1 Gq Kontraktion / Ejakulation



Uterus

α1 Gq Wehen
ß2 Gs Relaxation (abhängig von Hormonstatus)
Auge
m. dilatator pupillae
m. tarsalis
m. orbitalis

m. ciliaris

Tränendrüsen



α1


α
Gq
Kontraktion (Mydriasis)
Lidstraffung
Bulbusprotrusion



Sekretion +




ß2





Relaxation (Fernakk.)
Skelettmuskulatur

Glykogenolyse



ß2
Steigerung
Proteinsynthese



ß2 (?)
Steigerung
Na+-K+-ATPase



ß2 > ß1
Aktivierung (→ Hypokaliämie)
Tremor



ß2
Steigerung
Speicheldrüsen

α1 Gq Sekretion von serösem Speichel (K+, Wasser)
ß1
Sekretion von Amylase
Niere

α1
Reninfreisetzung -
ß1
Reninfreisetzung ++
Leber
Glykogenolyse
Glukoneogenese
α1
Steigerung (→ Hyperglykämie)
ß2 Gs Steigerung (→ Hyperglykämie)
Milzkapsel

α1
Kontraktion +++
ß2
Dilatation
Fettgewebe
Lipolyse
α2
Inhibition
ß1, ß2, ß3 Gs Steigerung
braunes Fettgewebe: Thermogenese (ß3)
Pankreas
Insulinfreisetzung
α2
Hemmung
ß2
Steigerung
Glukagonfreisetzung



Steigerung
Thrombozyten
Aggregation
α2
Förderung
ß2
Hemmung
Noradrenerge Axone

α2
Autorezeptoren: Hemmung der Transmitterfreisetzung
ß2
Steigerung der Transmitterfreisetzung
Axone mit anderen Transmittern
Azetylcholin, Serotonin, Substanz P,..
α2
Hemmung der Transmitterfreisetzung


Nebennierenmark

α2
(?) Hemmung der Katecholaminfreisetzung



Zentralnervensystem

α1
Steigerung der Aktionspotentialfrequenz im Sympathikus




α2
Aktionspotentialfrequenz im Sympathikus gesenkt
Sedierung, Analgesie



Zirbeldrüse



ß

Melatoninsynthese
Haut

Mm. arrectores pilorum
α1 Gq Kontraktion ("Gänsehaut")



Schweißdrüsen
α1
lokale Sekretion +




*) Weitere Überträgerstoffe an Blutgefäßen:
ATP (P2X; Depolarisation; Haut, Schleimhäute, Skelettmuskel, Intestinaltrakt)
Azetylcholin (M3; Vasodilatation; Skelettmuskel)

Kombiniert nach:
Aktories / Förstermann / Hofmann / Starke, Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 11. Aufl. Urban & Fischer 2013
Behrends et al, Duale Reihe Physiologie, 3. Aufl, Thieme
2016
Hilal-Dandan R, Brunton LL: Goodman and Gilman's Manual of Pharmacology and Therapeutics, 2nd ed. McGraw Hill 2014
 


Eine Reise durch die Physiologie


  Die Informationen in dieser Website basieren auf verschiedenen Quellen: Lehrbüchern, Reviews, Originalarbeiten u.a. Sie sollen zur Auseinandersetzung mit physiologischen Fragen, Problemen und Erkenntnissen anregen. Soferne Referenzbereiche angegeben sind, dienen diese zur Orientierung; die Grenzen sind aus biologischen, messmethodischen und statistischen Gründen nicht absolut. Wissenschaft fragt, vermutet und interpretiert; sie ist offen, dynamisch und evolutiv. Sie strebt nach Erkenntnis, erhebt aber nicht den Anspruch, im Besitz der "Wahrheit" zu sein.