Eine Reise durch die Physiologie - Wie der Körper des Menschen funktioniert
 

     
Humoral-neuronale Steuerung und Kontrolle von Organsystemen

Sympathikus


 
Zurück zur Seite

© H. Hinghofer-Szalkay


Auswirkung der Reizung von Rezeptoren im adrenergen System
 


(Nor) adrenerges System
Organ

Rezeptor
Trans-
duk-
tion
Wirkung vermittelt durch α-Adreno-
zeptoren
Rezeptor
Trans-
duk-
tion
Wirkung
vermittelt durch ß-Adreno-
zeptoren
Herz
Sinus-
knoten



ß1 > ß2
positiv chronotrop (Frequenz-
erhöhung)
AV-
Knoten



positiv dromotrop (beschleunigte Erregungs-
leitung)
Purkinje-
Fasern



erhöhte Automatie (positiv bathmotrop)
Arbeits-
myokard



positiv inotrop / lusitrop (verstärkte Schlagkraft, verbesserte Entspannung)
Automatizität, Schrittmacher-
funktion
Blutgefäße *)
große Koronarien
α1 > α2 Gq Konstriktion + ß2 > ß1 Gs
Arterien / Arteriolen


kleine Koronarien


ß2
Dilatation ++
Haut, Schleim-
häute
α1 / α2
Konstriktion +++


in Skelett-
muskel
α1

Konstriktion
ß2
Dilatation ++
autoregulativ
im Gehirn
α1

leichte Konstriktion



in der Lunge
α1

Konstriktion +
ß2
Dilatation
in Eingeweiden,
Gehirn
α1

Konstriktion +++ ß2
Dilatation
in Speichel-
drüsen
α1 / α2
Konstriktion +++


in der Niere
α1 / α2
Konstriktion ++ ß1 , ß2
Dilatation ++
Venen

α1 / α2
Konstriktion
ß2
Dilatation
Bronchien
glatte Muskulatur
α1 
Konstriktion
(Adrenalin)
ß2 > ß1
Dilatation / kein Effekt
Drüsen



ß2
Sekretion +
Flimmer-
epithel



ß2 Gs Zilienschlag beschleunigt
Mastzellen



gehemmte Mediator-
Freisetzung
Magen-
Darm-
Trakt

glatte Muskulatur
α1 Gq Kontraktion zirkuläre Muskulatur / Sphinkteren
ß1, ß2 Gs Relaxation
α2 Gi Motilitäts-
senkung
Relaxation

Drüsen



muköse Sekretion (Protein-
Exozytose)
Gallen-
blase



ß2
Relaxation +
Harnblase

α1 Gq Kontraktion Blasenhals (Trigonum) / proximale Urethra (m. spincter internus) ++
ß2 Gs Relaxation m. detrusor
(Dehnungs-
fähigkeit +)
Ureter

α1
Motilität, Tonus +



Prostata
glatte Muskulatur
α1 Gq Kontraktion



Ductus deferens

α1 Gq Kontraktion / Ejakulation



Uterus

α1 Gq Wehen
ß2 Gs Relaxation (nicht-
schwanger)
Auge
m. dilatator pupillae
m. tarsalis
m. orbitalis

m. ciliaris

Tränen-
drüsen



α1


α
Gq Kontraktion (Mydriasis)
Lidstraffung
Bulbus-
protrusion



Sekretion +



ß2




Relaxation (Fernakk.)
Skelett-
muskulatur

Glykogeno-
lyse



ß2
Steigerung
Protein-
synthese



ß2 (?)
Steigerung
Na+-K+-
ATPase



ß2 > ß1
Aktivierung (→ Hypokaliämie)
Tremor



ß2
Steigerung
Speichel-
drüsen

α1 Gq Sekretion von serösem Speichel (K+, Wasser)
ß1
Sekretion von Amylase
Niere

α1
Renin-
freisetzung -
ß1
Renin-
freisetzung ++
Leber
Glykogeno-
lyse
Glukoneo-
genese
α1
Steigerung (→ Hyperglykämie)
ß2 Gs Steigerung (→ Hyperglykämie)
Milz-
kapsel

α1
Kontraktion +++
ß2
Dilatation
Fett-
gewebe
Lipolyse
α2
Inhibition
ß3 Gs Steigerung
braunes Fettgewebe: Thermogenese (ß3)
Pankreas
Insulin-
freisetzung
α2
Inhibition


Thrombo-
zyten
Aggregation
α2
Förderung
ß2
Hemmung
Nor-
adrenerge Axone


α2
Autorezeptoren: Hemmung der Transmitter-
freisetzung
ß2
Steigerung der Transmitter-
freisetzung
Axone mit anderen Trans-
mittern

Acetylcholin, Serotonin, Substanz P,..
α2
Hemmung der Transmitter-
freisetzung



Neben-
nieren-
mark

α2
(?) Hemmung der Katecholamin-
freisetzung



Zentral-
nerven-
system


α1
Steigerung der Aktionspotential-
frequenz im Sympathikus




α2
Aktionspotential-
frequenz im Sympathikus gesenkt
Sedierung, Analgesie



Zirbeldrüse



ß

Melatonin-
synthese
Haut

Mm. arrectores pilorum
α1 Gq Kontraktion ("Gänsehaut")



Schweiß-
drüsen
α1
lokale Sekretion +
(hauptsächlich cholinerg: M3)




*) Weitere Überträgerstoffe an Blutgefäßen:
ATP (P2X; Depolarisation; Haut, Schleimhäute, Skelettmuskel, Intestinaltrakt)
Acetylcholin (M3; Vasodilatation; Skelettmuskel)


Kombiniert nach:
Aktories / Förstermann / Hofmann / Starke, Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 11. Aufl. Urban & Fischer 2013
Behrends et al, Duale Reihe Physiologie, 3. Aufl, Thieme
2016
Hilal-Dandan R, Brunton LL: Goodman and Gilman's Manual of Pharmacology and Therapeutics, 2nd ed. McGraw Hill 2014
Ritter / Flower / Henderson / Loke / MacEwan / Rang, Rang & Dale's Pharmacology, 9th ed. Elsevier 2020
 





  Die Informationen in dieser Website basieren auf verschiedenen Quellen: Lehrbüchern, Reviews, Originalarbeiten u.a. Sie sollen zur Auseinandersetzung mit physiologischen Fragen, Problemen und Erkenntnissen anregen. Soferne Referenzbereiche angegeben sind, dienen diese zur Orientierung; die Grenzen sind aus biologischen, messmethodischen und statistischen Gründen nicht absolut. Wissenschaft fragt, vermutet und interpretiert; sie ist offen, dynamisch und evolutiv. Sie strebt nach Erkenntnis, erhebt aber nicht den Anspruch, im Besitz der "Wahrheit" zu sein.