Eine Reise durch die Physiologie - Wie der Körper des Menschen funktioniert
 

     
Medizinische Physiologie der Leberfunktionen

Leber und Fettstoffwechsel
© H. Hinghofer-Szalkay

Cholesterin: χολή = Galle, στερεος = fest (Cholesterin in Gallensteinen)
Chylomikronen: χυλός = Saft (Lymphe), μικρός = klein
Glyzerin:
γλυκύς = süß (Zuckeralkohol!)
Lipide, Lipase: λίπος = Fett





Im Lipidmetabolismus spielt die Leber mehrere Rollen:
 

   -- Sie baut Fettsäuren ab (Beta-Oxidation), um Energie zu mobilisieren; Hepatozyten "exportieren" dabei Acetessigsäure, die in Empfängerzellen über Acetyl-Koenzym A weiterverwertet wird (Zitratzyklus)
 
   -- Sie bildet  aus Kohlenhydraten körpereigene Neutralfette, Phosphoglyzeride, Sphingolipide, Cholesterin, Gallensäuren, Lezithin
 
   -- Sie bildet Apoproteine für den Lipidtransport sowie VLDL-Lipoproteine
 
  
-- Sie synthetisiert Cholesterin, das als Bestandteil der Zellmembranen und für den Aufbau von Steroidhormonen und Gallensäuren benötigt wird.

Fettlösliche Vitamine werden zu einem beträchtlichen Anteil in der Leber (vor allem den Ito-Zellen) gespeichert.

Chronische Lebererkrankungen äußern sich u.a. in reduziertem Lipoproteinspiegel im Blut.

  
 
Übersicht Sortierung absorbierter Lipide Hepatische Cholesterinproduktion Hungerstoffwechsel  Gallensalze  Leber & Vitamine

Core messages
  
Die Leber beteiligt sich an Fettverdauung und Lipidstoffwechsel
 
Lipide sind
Energiespeicher (Neutralfette),
Bestandteile von Membranen (z.B. Phospholipide, Cholesterin ),
Steroidhormonen (Geschlechtshormone, Kortikoide, Vit-D3-Hormon) und
Gallensäuren (Cholsäure, Chenodesoxycholsäure, ..).

Die Leber verfügt über eine gewisse Speicherkapazität an Neutralfetten; sympathische Stimulation (Noradrenalin) und Adrenalin aus dem Kreislauf wirken lipolytisch, sodass Fettsäuren für den Energiestoffwechsel mobilisiert werden können - ausgelöst durch körperlichen, aber auch rein mentalen Stress.
 

<Abbildung: Stoffwechsel der Fettsäuren in der Leber
Nach einer Vorlage in Frayn / Evans, Human Metabolism - A Regulatory Perspective, 4th ed. Wiley Blackwell 2019

Fettsäuren passieren die Zellmembran von Hepatozyten via Fettsäuretransporter. Im Zytoplasma lagern sie sich an spezifische Bindungsproteine und werden durch Acyl-CoA-Synthase (ACS) durch Veresterung mit CoA (CoASH) aktiviert. Insulin fördert die Synthese von Triglyzeriden und Phospholipiden (Export via VLDL).
 
Carnitin-Acyltransferasen, wie Carnitin-Palmityltransferase (CPT-1), ermöglichen den Eintritt in die Mitochondrien zwecks ß-Oxidation und Bildung von Ketonkörpern. CPT-1 wird durch Malonyl-CoA (das im Zuge der Lipogenese auftritt) blockiert.
 
Insulin hemmt (Energie im Überschuss vorhanden), Glukagon fördert die Fettsäureoxidation (Energie wird benötigt)

Die Leber kann alle nichtessentiellen Lipide synthetisieren. Einige Lipide und fettlöslichen Vitamine sind essentiell (Membranbestandteile: Arachidonsäure) und müssen mit der Nahrung zugeführt werden.

Da Lipide nicht wasserlöslich sind, liegen sie im Extrazellulärraum (Blutplasma, Interstitium) in Lipoproteine verpackt vor. Auf diese Weise können z.B. Neutralfette zum Fettgewebe transportiert werden, wo sie gespeichert und im Bedarfsfall zur Energiegewinnung zur Verfügung stehen.

In der Resorptionsphase nehmen Darmschleimhautzellen langkettige Lipide als freie Fettsäuren oder Monoglyzeride auf (apikal) und geben sie (basolateral) als Triglyzeride weiter - mit Apoprotein 48 (und anderen Lipiden) zu Chylomikronen angeordnet. Diese gelangen in Lymphgefäße und (über den ductus thoracicus) direkt in den großen Kreislauf, wo sie (durch Protein-Austausch) zu HDL-Partikeln heranreifen. In Kapillaren des Fettgewebes treffen sie auf Lipiproteinlipase.

Lipoproteinlipase wird auf Insulinzeiz hin vor allem von Fettzellen gebildet, sezerniert und
verteilt sich anschließend in der Mikrozirkulation (apikale Membranen von Endothelzellen). Sie entkoppelt freie Fettsäuren von chylomikron-assoziierten Triglyzeriden; die freien Fettsäuren gelangen über die Kapillarwand in Adipozyten und werden hier - unter Verbrauch von Glyzerin-3-Phosphat (und damit Glukose) - als Triglyzeride gespeichert. Intrazelluläre Lipasen - insbesondere von Insulin hemmbare, hormonsensitive Lipase - spalten diese Triglyzeride wieder. Damit würde die Glukosetoleranz der Zelle sinken, Insulin wirkt dem entgegen, indem es Glykolyse und Glyzerin-3-Phosphat-Synthese anregt. Triglyzeride werden so in der Resorptionsphase vermehrt gebildet, von Protein (Perlipin) umgeben und als intrazelluläre Fetttröpfchen gespeichert.

Leberzellen erhalten in der Resorptionsphase Triglyzeride durch Neusynthese aus Glukose und Fruktose, sowie aus der Endozytose von Chylomikronen-Remnants (das sind cholesterinhaltige Mini-Partikel von geringer Dichte, d.h. VLDL und IDL).
 

>Abbildung: Leber und Lipidkreislauf
Modifiziert nach einer Vorlage bei Brunton / Hilal-Dandan / Knollmann: Goodman & Gilman's The Pharmacological Basis of Therapeutics, 13th ed, McGraw-Hill Education 2017

Nahrungsfette gelangen hauptsächlich via Chylomikronen und Darmlymphe (Chylus) in den Kreislauf. Endotheliale Lipasen (LPL) spalten daraus freie Fettsäuren ab, die peripher verwendet bzw. gespeichert werden.
 
"Übriggebliebene" remnants werden (via Rezeptoren) von Hepatozyten aufgenommen, wie auch LDL. An der Aufnahme sind Apoproteine beteiligt. Leberzellen geben Lipide in Partikel mit niedriger Dichte wieder an den Kreislauf ab (VLDL, LDL).
 
Aus Speichergeweben gelangen Partikel mit hoher Dichte (HDL) zur Leber (hier nicht gezeigt)
  
 
HL = Hepatische Lipase, sitzt auf der Oberfläche von Leberzellen, spaltet Neutralfett von IDL und Fettsäuren von Triglyzeriden ab     IDL = intermediate density lipoprotein    LDL = low density lipoprotein    LPL = Lipoproteinlipase, an Endothelzellen gebundenes Enzym, spaltet Triglyzeride aus Lipoproteinen ab    VLDL = very low density lipoprotein

  Siehe auch Leber und Transportvorgänge    
 
Hepatische Lipase
befindet sich in der Hepatozytenmembran, sie spaltet Triglyzeride aus kleinen Lipoproteinpartikeln (HDL, LDL, IDL) ab. Leberzellen
speichern selbst nur geringe Mengen an Triglyzeriden (andernfalls liegt eine Fettleber vor); lieber verpacken sie diese mit Apoprotein B100 (apoB100) zu VLDL-Partikeln und exportieren diese in die Peripherie, wo sie z.B. von Muskelzellen verwertet werden (>Abbildung). Dies geschieht vor allem in der postresorptiven (Hunger-) Phase, in der Substrate für den Energiestoffwechsel nicht mehr aus dem Darm kommen und von der Leber beigestellt werden.

Man kann also sagen, dass der Triglyzeridnachschub für die Peripherie in der resorptiven Phase vorwiegend über Chylomikronen, in der postresorptiven Phase über VLDL erfolgt.
 
Sortierung der absorbierten Lipide
 

     Kurzkettige Fettsäuren (bis C6) sind relativ gut löslich und werden z.B. direkt über die Pfortader transportiert. Langkettige Fettsäuren (>C12), Cholesterin u.a. werden hingegen vom Darm in Chylomikronen "verpackt" und dann in Lymphe und systemischem Kreislauf weiterbefördert.
 
   Über reversen und Vorwärts-Transport s. dort
 

<Abbildung: Regulierung des Cholesterinstoffwechsels in einer Leberzelle
Nach einer Vorlage in Kumar / Abbas / Fausto / Aster, Robbin and Cotran's Pathological Basis of Disease, 8th ed. Saunders / Elsevier 2010

Etwa 70% des Plasma-LDL wird von der Leber entfernt: Bindung an LDL-Rezeptoren, Internalisierung, Abbau, Wiederverwertung der Bruchstücke.
 
Cholesterin hemmt die Cholesterinsynthese über Bremsung der 3-Hydroxy- 3-Methylglutaryl- Koenzym A- (HMG-CoA) Reduktase, fördert die Veresterung / Speicherung durch Aktivierung einer Azyltransferase, und hemmt die Bildung von LDL-Rezeptoren


Die Aufgabe der Leber im Lipidstoffwechsel besteht darin,

    zum Zweck der Energiegewinnung und anderer metabolischer Schritte Fettsäuren abzubauen (zu oxidieren).

Beta-Oxidation erfolgt in Leberzellen besonders rasch.

Dabei entsteht Acetessigsäure aus einem Überangebot des aktivierten Essigsäurerests Acetyl-Koenzym A (Ac-CoA), gelangt aus Hepatozyten in die Blutbahn und wird von anderen Geweben aufgenommen, die es wieder in Ac-CoA rückverwandeln und weiter oxidieren - Ac-CoA kann über Zitratzyklus und Atmungskette vollständig abgebaut werden (zu CO2 und H2O),

     aus resorbierten Kohlenhydraten, Aminosäuren und Fetten körpereigene Lipide (Triglyzeride = Neutralfette, Phosphoglyzeride, Sphingolipide, Cholesterin, Gallensäuren, Lezithin) zu synthetisieren,

     Apoproteine für den Transport von Triglyzeriden im Blut zu synthetisieren,

     VLDL-Lipoproteine (extrazellulär transportierbares Fett) aufzubauen und in die Blutbahn zu sezernieren (diese münden in die Lipid-Zirkulation ein und werden von anderen Geweben verwendet).
 

>Abbildung: Cholesterinmetabolismus
Nach einer Vorlage in Boron / Boulpaep, Medical Physiology, 3rd ed., Elsevier 2016


Die Leber ist das Hauptorgan zur Kontrolle des Cholesterinhaushalts.
 
Quellen des Cholesterins sind vor allem (1) der Darm (Chylomikronen, über Lymphgefäße), (2) LDL-Cholesterin aus dem Blut, (3) hepatische Neusynthese.
 
Die Abgabe von Cholesterin erfolgt (1) über die Galle (Gallensalze), und (2) an das Blut (VLDL)

   ABCA-1, ATP-binding cassette transporter, auch CERP = cholesterol efflux regulatory protein  CE, Cholesterinester  FA, Fettsäuren  LCAT, Lecithin-cholesterol acyltransferase  LPL, Lipoproteinlipase  SR-B1, scavenger receptor B1 (HDL-Rezeptor)    TG, Triglyzeride


Lipoproteinlipase hydrolysiert Triglyzeride in Lipoproteinen; sie wird u.a. in Fettgewebe, Skelett- und Herzmuskel exprimiert und konvertiert aus Chylomikronen und VLDL dichtere Lipidfraktionen, bis LDL; dabei werden freie Fettsäuren frei (>Abbildung oben).



Cholesterin im Blutplasma (nüchtern): Bis 200 mg/dl (≤5,2 mM/l)


HDL-Cholesterin im Serum: Männer ≥40 mg/dl (≥1 mM/l), Frauen ≥35 mg/dl (≥0,9 mM/l)

LDL-Cholesterin im Serum: <160 mg/dl (<4 mM/l)

Lipoprotein A (Lp(a)) in Serum oder Plasma (nüchtern): <30 mg/dl

Triglyzeride (Serum): <200 mg/dl (<2,3 mM/l)


Wie entfernt der Körper Cholesterin aus dem Blut? Dieser und anderen damit verbundenen Fragen gingen die Amerikaner Michael Brown und Joseph Goldstein nach. Unter anderem entdeckten sie die LDL-Rezeptoren auf menschlichen Zellen und fanden heraus, dass ein Mangel dieser Rezeptoren zu Hypercholesterinämie führt. "Für ihre Entdeckung zur Bestimmung des Cholesterinumsatzes" erhielten sie 1985 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin

 
Die Leber ist der wichtigste Cholesterinproduzent des Körpers
 

Die Leber synthetisiert das meiste körpereigene Cholesterin (~80-90%). Je mehr Cholesterin mit der Nahrung aufgenommen wird, desto weniger Aufwand muss die Leber mit (der energieintensiven) Neusynthese betreiben (täglich werden 1-2 Gramm Cholesterin benötigt). Cholesterin ist Ausgangsstoff der Steroidhormone (Nebennierenrinden- und Sexualhormone) sowie der Gallensäuren.
 

<Abbildung: Typische Werte für den täglichen Cholesterinumsatz einer erwachsenen Person (vereinfacht)
Nach einer Vorlage bei Koepen and Stanton, Berne and Levy's Physiology (6th ed), Mosby / Elsevier 2008

Die Zufuhr zum Cholesterinpool des Körpers erfolgt normalerweise überwiegend über Neubildung. Entfernt wird Cholesterin über die Galle, zu einem kleineren Teil als gallensaure Salze


Der Cholesterinmetabolismus stützt sich auf:

     Cholesterin aus der Nahrung (resorbiert werden bis zu ~0,3 g/d, steigerbar bis ~0,5 g/d) - normalerweise ~10-20% des Neubedarfs. Die Regulierung der Balance Eigensynthese - intestinale Aufnahme erfolgt über mehrere Mechanismen, z.B. Hemmung der HMG-CoA-Reduktase (reduziert β-Hydroxy-β-Methylglutaryl-Koenzym-A zu Mevalonat) durch Cholesterin selbst.

Auch Hormone wirken auf das Enzym ein (fördernd: Insulin, Schilddrüsenhormione; hemmend: Glukagon).

     Bei Bedarf kann die Aktivität der HMG-CoA-Reduktase bis ~200-fach ansteigen.
 
Cholesterinsynthese ~1 g/d (0,5-2,0)
 
      Cholesterin aus LDL (LDL transportiert körpereigenes - hepatisch gebildetes - Cholesterin an die Gewebe) - Cholesterin bindet an LDL-Rezeptoren und wird so aus der Blutbahn entfernt. Cholesterin unterliegt körpereigenem Recycling

      Neusynthese - diese liefert mit 1-2 g/d ~80-90% des Körpercholesterins (Statine hemmen die HMG-CoA-Reduktase im endoplasmatischen Retikulum, sie heißen auch Cholesterin-Syntheseenzym-Hemmer)
 
Das gebildete / recycelte Cholesterin wird von der Leber (zusammen mit Apoproteinen und anderen Lipiden) als VLDL in den Kreislauf angegeben.
Cholesterinester-Transferprotein (CETP) wird von der Leber ins Blut abgegeben und bindet vor allem an HDL-Partikel. Dort vermittelt es die Übertragung von Cholesterinestern auf LDL- und VLDL-Partikel, aber auch von Lipiden innerhalb der LDL-Fraktion. Überschüssiges Cholesterin wird über reversen Cholesterintransport zur Leber zurückgebracht.
 
 
>Abbildung: Cholesterinmoleküle in der Zellmembran
Nach einer Vorlage bei Biology LibreTexts




Cholesterin ist Bestandteil (>Abbildung) der Zellmembranen (hier befinden sich im Körper eines erwachsenen Menschen mehr als 100 g Cholesterin) und stabilisieren diese (Verringerung der "Flüssigkeit"). In der Zellmembran liegt Cholesterin in polarer (unveresterter) Form vor, sonst könnte es sich nicht in die Doppellamelle einfügen.
 
    Veresterung: Soll Cholesterin gespeichert werden, wird es mit Fettsäure verbunden (Cholesterinester) - in dieser Form ist es apolar und gut in der Lipidphase unterzuburingen.

Cholesterin befindet sich zu <5% im Extrazellulärraum (ungefähr 5g) und wird von der Leber hauptsächlich über die Galle z.T. in der Form - bzw. unter Vermittlung - von Gallensäuren ausgeschieden.

Der hepatische Energiebedarf wird weitgehend durch Fettsäureoxidation (zu Acetyl-Koenzym A: Ac-CoA)
gedeckt.
 
Hungerstoffwechsel
 

<Abbildung: Zellulärer Substratmangel führt zu Ketonkörperbildung in der Leber
Nach einer Vorlage in dtc.usc.edu

Substratmangel (Hunger) regt die Sekretion von Glukagon in den Inselzellen des Pankreas an.
 
Die Mitochondrien der Leber wandeln Fettsäuren in Ketonkörper um; diese gelangen in die Blutbahn und dienen als alternative Energiequelle für das Gehirn (mitochondriale Metabolisierung: Ketonkörper werden zu Acetyl-CoA rückverwandelt und in den Zitratzyklus eingeschleust)



      Nicht benötigtes Ac-CoA wird durch Kondensation (2 Moleküle) zu Acetessigsäure umgewandelt (nur die Leber kann das), diese kann von Gehirn, Muskeln und Nieren für deren Energiestoffwechsel verwendet werden (nicht von der Leber selbst). Bei Ketose (Hunger, Fastendiät, unkontrollierter Diabetes) wird Ac-CoA zu ß-Oxy-Buttersäure, Acetessigsäure und Aceton weiter umgebaut ("Ketonkörper", <Abbildung).
 
     Näheres zum Hungerstoffwechsel s. dort
 
Fettverdauung und Gallensekret
   

Gallensalze (Salze der Gallensäuren) sind Emulgatoren und dienen der Fettverdauung (ohne sie reduziert sich die Fettresorption auf etwa die Hälfte). Die Hepatozyten bilden die primären Gallensalze Cholat und Chenodesoxycholat, die mit Glyzin, Sulfat, Glukuronat oder Taurin konjugiert und in die Primärgalle der Gallenkanälchen ausgeschieden werden. (Im Darm wird ein Teil durch Bakterien dehydroxyliert, es entstehen die sekundären Gallensalze Desoxycholat uind Litocholat.)

In der Gallenblase (Fassungsvermögen beim Erwachsenen 30-50 ml) wird die Gallenflüssigkeit isoosmotisch modifiziert und das Volumen durch Rückresorption von Wasser, NaCl und NaHCO3 um einen Faktor 10-20 verringert; so entstehen 20-50 ml/d Blasengalle mit hoher Konzentration an Gallensäuren, Phospholipiden, Cholesterin und Bilirubin (aber erniedrigten Cl--Werten).


Vor allem
CCK führt zur Kontraktion der Gallenblase (Chole-cysto-kinin!) und Entleerung des Inhalts in das Duodenum.
 
        Näheres s. dort
   
Der Anteil an Cholesterin, Gallensalzen und Lezithin bestimmt die Löslichkeit der Bestandteile bzw. die Gefahr einer Auskristallisierung. Leichte Ansäuerung der Blasengalle (pH ~6-7) steigert die Löslichkeit von Ca++-Salzen.

Im Darm resorbierte (und an Plasmaeiweiß gebundene) Gallensalze werden über den Gallensäuretransporter NTCP wieder aufgenommen und falls nötig wieder konjugiert. Gallensalzmoleküle können 10-20mal rezirkulieren (Gallensäurepool).

 

>Abbildung: In-vitro-Modell für die Löslichkeit in der Gallenflüssigkeit gelöster potentieller Steinbildner
Nach Johnson CD: Upper abdominal pain: Gall bladder - ABC of the upper gastrointestinal tract (Clinical Review). BMJ 323; 2001: 1170

Jeder Punkt im Dreieck repräsentiert ein bestimmtes Mischungsverhältnis von Cholesterin, Phospholipiden und Gallensalzen, die Werte sind an den Seiten des Dreiecks ablesbar (die Summe beträgt immer 100%).
 
Im türkis dargestellten Bereich bleibt Cholesterin in Lösung (Steinbildung unwahrscheinlich), im roten begünstigt die Kombination hohe Konzentrationen  Cholesterin / niedrige an Gallensalzen die Bildung von instabilen Vesikeln und Cholesterinkristallen.

Beispiele:
5% Cholesterin, 25% Lezithin, 70% Gallensäuren → stabiles Mischungsverhältnis

40% Cholesterin, 25% Lezithin, 35% Gallensäuren → instabiles Mischun
gsverhältnis


Cholesterin fällt umso eher aus, je niedriger die biliäre Gallensäurekonzentration oder je höher die Konzentration an Lezithin ist.
 
Fettlösliche Vitamine
 
Die Leber speichert alle fettlöslichen Vitamine, die über Chylomikronen aufgenommen und nach Herauslösung aus der Transportform vor allem in Stellatumzellen gespeichert werden:

  Vitamin A (~80% in Stellatumzellen)

  Vitamin D (25-Hydroxylierung in der Leber)

  Vitamin E

  Vitamin K (>Gerinnung s. dort)

Weiters speichert die Leber einen Vorrat von bis zu 2-3 Jahren an Vitamin B12. Zyanokobalamin hat die längste Halbwertszeit aller im Körper gespeicherten Vitamine.
 
    Freie Fettsäuren werden zur Bildung von VLDL herangezogen; bei Unterernährung oder Diabetes mellitus (Kohlenhydratmangel der Zellen) zur Bildung von Ketonkörpern (Acetessigsäure, ß-OH-Buttersäure, Aceton). Diese werden von der Leber nicht benötigt, sondern dienen der Energieabdeckung extrahepatischer Gewebe (Gehirn u.a.).



 
Die Leber baut Triglyzeride ab. Diese Funktion ist bei alkoholischer Hepatitis gestört, Folge kann ein stark erhöhter Triglyzeridspiegel im Blut sein.

       Über den Alkoholabbau in der Leber s. dort

Chronische Lebererkrankungen gehen mit reduzierter hepatischer Syntheseleistung einher. Das spiegelt sich dann in herabgesetztem Lipoproteinspiegel im Blut wider.
 

 
     Die Leber synthetisiert Lipide: Diese benötigt der Körper als Energielieferanten, Bestandteile der Zellmembran, Steroide, Gallensäuren, Vitamine. In wässrigen Medien sind Lipide an Proteine gebunden. Chylomikronen entstehen bei der Fettdigestion und reifen durch Proteinaustausch zu HDL-Partikeln heran. Leberzellen spalten in der Resorptionsphase Triglyzeride aus HDL, LDL, IDL ab (hepatische Lipase) undverpacken sie mit ApoB100 zu VLDL-Partikeln, die vor allem in der postresorptiven Phase für den Energiestoffwechsel genutzt werden. Der Körper wird in der resorptiven Phase vorwiegend über Chylomikronen, in der postresorptiven Phase über VLDL mit Triglyzeriden versorgt
 
      Kurzkettige Fettsäuren sind gut löslich und werden über die Pfortader transportiert; langkettige Fettsäuren (>C12), Cholesterin und andere Lipide in der Darmmukosa in Chylomikronen verpackt. Fettsäuren kann die Leber rasch abbauen, dabei entsteht Acetyl-Koenzym A, das von anderen Geweben verwendet wird; die Leber deckt ihren Energiebedarf hauptsächlich durch Fettsäureoxidation. Aus resorbierten Kohlenhydraten, Aminosäuren und Fetten bildet die Leber körpereigene Neutralfette, Phosphoglyzeride, Sphingolipide, Cholesterin, Gallensäuren, Lezithin. Cholesterin hemmt seine eigene Synthese über Bremsung der HMG-CoA-Reduktase, regt Azyltransferase an (Veresterung / Speicherung) und hemmt die LDL-Rezeptor-Synthese (negative Rückkopplung durch verringerte Aufnahme)
 
      In den Zellmembranen einer erwachsenen Person befinden sich >100 g Cholesterin. Cholesterin aus der Nahrung (~0,3 g/d, steigerbar bis 0,5 g/d) liefert ~20% des Bedarfs, 0,5-2 g/d synthetisiert die Leber de novo. Bei Bedarf kann die Aktivität der HMG-CoA-Reduktase bis ~200-fach ansteigen. Cholesterin bindet an LDL-Rezeptoren und wird so aus der Blutbahn entfernt. Die Leber packt Cholesterin in VLDL / HDL-Partikel, die Peripherie kann es in dieser Form verwerten; überschüssiges Cholesterin gelangt zur Leber zurück (reverser Transport )
 
      Bei Substratmangel dienen Ketonkörper als alternative Energiequelle: Acetessigsäure kann von Gehirn, Muskeln und Nieren (nicht von der Leber selbst) für deren Energiestoffwechsel verwendet werden (mitochondriale Metabolisierung: Ketonkörper werden zu Acetyl-CoA rückverwandelt und in den Zitratzyklus eingeschleust)
 
      Hepatozyten bilden die primären Gallensalze Cholat und Chenodesoxycholat, die mit Glyzin, Sulfat, Glukuronat oder Taurin konjugiert und in die Primärgalle der Gallenkanälchen ausgeschieden werden (Lebergalle). Die Gallenblase reduziert durch Rückresorption von Wasser, Kochsalz und Bikarbonat das Volumen der Gallenflüssigkeit isoosmotisch um einen Faktor 10-20, so entsteht Blasengalle (20-50 ml/d, pH 6-7) mit hoher Konzentration an Gallensäuren, Phospholipiden, Cholesterin und Bilirubin. Cholesterin fällt umso eher aus, je niedriger die Konzentration an Gallensäuren und je höher diejenige an Lezithin ist. CCK führt zur Kontraktion der Gallenblase. Gallensalze können 10-20mal rezirkulieren (Gallensäurepool), sie wirken fettlösend, ohne sie reduziert sich die Fettresorption auf etwa die Hälfte
 
      Die Leber speichert alle fettlöslichen Vitamine (A, D, E, K), diese werden über Chylomikronen aufgenommen und vor allem in Stellatumzellen gespeichert
 

 

Eine Reise durch die Physiologie


  Die Informationen in dieser Website basieren auf verschiedenen Quellen: Lehrbüchern, Reviews, Originalarbeiten u.a. Sie sollen zur Auseinandersetzung mit physiologischen Fragen, Problemen und Erkenntnissen anregen. Soferne Referenzbereiche angegeben sind, dienen diese zur Orientierung; die Grenzen sind aus biologischen, messmethodischen und statistischen Gründen nicht absolut. Wissenschaft fragt, vermutet und interpretiert; sie ist offen, dynamisch und evolutiv. Sie strebt nach Erkenntnis, erhebt aber nicht den Anspruch, im Besitz der "Wahrheit" zu sein.