Eine Reise durch die Physiologie - Wie der Körper des Menschen funktioniert


Grundlagen und Methoden der Physiologie; molekulare und zelluläre Aspekte

 
Homöostase, Steuerung, Rückkopplung, Adaptation


 

© H. Hinghofer-Szalkay
Adaptation: ad-aptare = anpassen
Allostase: ἄλλως = anders, στάσις = Stand
Barorezeptor: βαρύς = schwer, recipere = behalten, erlangen, aufnehmen
Homöostase: ὁμοιοστάσις = Gleichstand
Kybernetik: κυβερνήτης = Steuermann
postprandial: post = nach, prandium = zweites Frühstück
Resilienz: resilire = abprallen
zirkadian: circa = um herum, ungefähr, dies = Tag



Homöostase bedeutet die Stabilisierung von Zustandsvariablen im Organismus, sie hält bestimmte Größen in einem definierten Bereich. Durch Regelung werden Abweichungen bestimmter "Istwerte" (z.B. des Blutdrucks) von erwünschten "Sollwerten" (z.B. im Gehirn) durch "Fühler" (Rezeptoren) erfasst, "Stellglieder" (Effektoren - z.B. Herz, Blutgefäße) korrigieren darauf die "Regelgröße" (z.B. den Blutdruck). Adaptation ist Anpassung an variable Situationen und ermöglicht optimale Funktionsweise auch unter veränderten Rahmenbedingungen.

Rückkopplung (feedback) ergibt sich, wenn ein System auf Veränderung bestimmter Zustandsgrößen mit Steuerung reagiert. Die Zustandsgröße (z.B. Blutdruck) wird von Rezeptoren erfasst, in eine Erregungsgröße (Aktionspotentiale) übersetzt, einem Regler (Kreislaufzentrum) gemeldet, und dieser beeinflusst die Zustandsgröße entsprechend (es vergleicht Istwert und Sollwert und reagiert dementsprechend).

Negatives Feedback dient der Systemstabilisierung. Es minimiert bzw. korrigiert Abweichungen von einem "gewünschten" Wert. Die meisten physiologischen Rückkopplungsschleifen haben diesen Zweck - nämlich, das System in einem Zustandsbereich zu halten, der (unter gegebenen Bedingungen) optimale Funktionsfähigkeit ermöglicht.

Positives Feedback verstärkt bzw. beschleunigt hingegen einen Vorgang (z.B. "explodierender" Natrium-Einstrom zu Beginn eines Aktionspotentials) - ein Endpunkt ist rasch erreicht, der Vorgang ist selbstlimitierend.


Homöostase Physiologische Einflussgrößen Regelkreis und Feedback
 
Wie physiologische Systeme Stabilität erlangen

  
>Abbildung: Ein einfacher Regelkreis

Störung der Homöostase (hier: Blutdruckabfall) bewirkt über negative Rückkopplung (hier: hormoneller Regelkreis) eine Korrektur zurück zum gewünschten Zustandsbereich der "überwachten" Variablen (hier: Blutdruck)


Kombiniertes Rückkopplungsmodell s. dort       

Physiologische Systeme halten ihre Zustandswerte in einem optimalen, physiologischen Bereich. Ohne die Fähigkeit, diese Werte fortlaufend zu messen (Rezeptoren) und in Komparator-Zentren mit "Sollwerten" zu vergleichen sowie dann allenfalls entsprechende Korrekturen vorzunehmen, könnte sich keine Stabilität ergeben. Lebende Systeme verhalten sich darüber hinaus nicht nur stabil, sondern auch adaptiv, d.h. sie sind in der Lage, ihre Funktionen an wechselnde Umgebungsbedingungen laufend anzupassen.

Unter Homöostase versteht man die Fähigkeit des Organismus, bestimmte Zustandsgrößen (z.B. Blutdruck, Blutzuckerspiegel...) in einem physiologisch vernünftigen Bereich (klinisch: Referenzbereich) zu halten (z.B. Ruheblutdruck nicht über 140/90, Nüchtern-Blutglukose zwischen 3,3 und 6,0 mM/l...).

Geregelt werden - direkt oder indirekt - so gut wie alle physiologischen Größen, Systeme und Zustände. Dabei sind die jeweiligen Werte nicht rigide fixiert, sondern sie schwanken um einen - meist - optimalen ("Soll-") Wert. Die Amplitude dieser Oszillationen hat dabei eine Größe, welche die Stabilität der Systeme nicht gefährdet, sind aber ausreichend, diese ständig heruszufordern bzw. ihre Funktion zu überprüfen und zu trainieren.

Beispiele: Körpergewicht, Blutdruck, Körpertemperatur, Blutzuckerspegel, Osmolalität, Energieumsatz, Hormonkonzentrationen, Blutverteilung - sie alle verändern sich ständig, aber ihre Schwankungsbreite (manchmal gering, z.B. Osmolalität, manchmal beträchtlich, z.B. Hormonkonzentrationen) erreicht kein destabilisierendes Ausmaß.
 

<Abbildung: Komplexe Regelung
Nach: Gosman GG et al, Obesity and the role of gut and adipose hormones in female reproduction. Hum. Reprod. Update 2006; 12: 585-601

 
  
  Vgl. InsulinAppetitkontrolleFettgewebeKörpergewichtOrgankooperation

Hier liegt eine der Kernbotschaften der Physiologie (bezüglich die Stabilität von Lebensvorgängen): Lebende Systeme verhalten sich nicht statisch, sondern dynamisch; stabil, aber anpassungsfähig; die Zustände sind veränderlich, vermeiden aber üblicherweise gefährliche Schwankungen oder unangemessene Reaktionen. Das verleiht ihnen die für das Überleben in einer sich ebenfalls in Grenzen ständig verändernden Umwelt notwendige Widerstandsfähigkeit (Resilienz ).
 
Der weltberühmte Physiologe Claude Bernard entwickelte um 1860 das Konzept des 'Milieu intérieur', dessen Stabilität Voraussetzung für "freies und unabhängiges" Leben sei ("La fixité du milieu intérieur est la condition d'une vie libre et indépendante") - heute würde man vielleicht eher den Begriff life support system mit Spekulationen über "unabhängiges" Leben assoziieren. Der Amerikaner Walter B. Cannon prägte den Begriff Fight-or-flight-response und entwickelte das Konzept der Homöostase in seinem 1932 erschienenen Buch "The Wisdom of the Body".
 
Physiologische Einflussgrößen
 
Physiologische Einflüsse auf die jeweilige Messgröße bestehen z.B. über

  Stoffwechselzustand (z.B. nüchtern vs. postprandial )

  körperliche Aktivität (z.B. Sauerstoffverbrauch, Blut-pH, Laktatspiegel, Temperatur, Herzfrequenz, Blutdruck, Blutzuckerspiegel, Hormonwerte...)

  Tageszeit (zirkadiane Rhythmen)

  Umweltfaktoren (z.B. Indifferenztemperatur)

  Körperlage (z.B. sitzend) sind dabei ebenso zu berücksichtigen wie

  Alter

  Geschlecht

  Körpergröße

Methodische Fehler: Auch die Methode der Erhebung des Messwertes kann das Ergebnis beeinflussen (z.B. Art des labormedizinischen Verfahrens, nichtinvasive Blutdruckmessung vs. Kathetermessung).
 
Regelkreis und Feedback
 

Regelsysteme sind ein Konzept der Kybernetik (Wissenschaftliche Untersuchung von Steuerung und Regelung).

Was die Bezeichnungen der verschiedenen Anteile eines Regelsystems betrifft, gibt es eine bunte Fülle davon:
 

>Abbildung: Aufbau eines Regelkreises

Ein Fühler (Rezeptor) ermittelt die Größe des Istwertes einer Zustandsvariablen (z.B. Höhe des arteriellen Blutdrucks) und meldet ein proportionales Signal (Aktionspotentialfrequenz) an einen Regler (z.B. Kreislaufzentrum im Hirnstamm). Dieses Zentrum koordiniert alle für die Regulation der Zustandsvariablen relevanten Daten.
 
 Weicht das Messergebnis vom gewünschten Sollwert einer (abstrakten) Führungsgröße ab, wird an ein Stellglied (blutdruckwirksames Gewebe, z.B. Herzmuskel, Blutgefäße) eine entsprechende Stellgröße (Aktiospotentialfrequenz) gesendet, z.B. über den Sympathikus oder Äste des Vagusnerven


  Messfühler (measuring elements, z.B. Barorezeptoren ) ermitteln den aktuellen Wert (Istwert) der

  Regelgröße (actual value / status einer Variablen, z.B. arterieller Blutdruck) - ihr Betrag wird als Istwert bezeichnet.

  Von außen (d.h. außerhalb des Regelkreises) kann die Regelgröße durch Störgrößen beeinflusst werden. Deren Einfluss soll durch den Regelkreis kompensiert, der Istwert stabilisiert werden.

  Messsignale (Aktionspotentiale) senden Information über den Istwert der Regelgröße (afferentes Aktionspotentialmuster) an einen

  Regler (controller, der anhand einer Führungsgröße eine Abweichung vom Sollwert (error) erkennt - in diesem Beispiel der nucleus tractus solitarii, der für die Blutdruckregulation eine zentrale Rolle spielt).

  Der angestrebte Betrag wird als Sollgröße bezeichnet: Der Regler wird vom Sollwert (set point) einer Führungsgröße (z.B. aus dem Hypothalamus) gesteuert und sendet ein

  Steuersignal (Stellgröße, Stellsignal, command, z.B. Sympathikusaktivität oder hormonelle Antwort) zu einem

  Stellglied (effector, Zielzellen bzw. Organe, z.B. Gefäße, Herz, Niere - Regelstrecke), wo die betreffende Regelgröße beeinflusst werden kann.

Die Zustandsgröße (aktueller Betrag) einer Variablen (z.B. Blutdruck) - die
Regelgröße - soll innerhalb des "Regelbereichs" stabil gehalten oder entsprechend angepasst werden (Allostase ).

 

<Abbildung: Stabilisierung der Körpertemperatur
Nach einer Vorlage bei Pearson Education (2013)

Der Effektor entspricht dem "Stellglied" der kybernetischen Nomenklatur: Er beeinflusst die Regelgröße (in diesem Fall die Körpertemperatur). Der Regler liegt im Hypothalamus; er vergleicht Sollwerte (neuronale Vorgaben) mit Istwerten (aktuelle Temperatur an Wärme- und Kälterezeptoren in ZNS und an der Körperoberfläche)


Die <Abbildung macht das Prinzip der negativen Rückkopplung am Beispiel der Regulation der Körpertemperatur deutlich: Hitze- bzw. kälteempfindliche Rezeptoren in Gehirn und Haut messen den aktuellen Wert der Zustandsvariablen, also der Temperatur (Istwerte). Die Information wird kodiert (Aktionspotentiale) an das Zentrum geleitet (Afferenz).

Das Zentrum liegt in diesem Fall im Hypothalamus. Dieser gleicht die Eingangsgrößen mit neuronalen "Sollwerten" ab. Liegt eine Diskrepanz vor (zu kalt oder zu warm), werden Efferenzen an den entsprechenden Effektor gesendet: Ist der Körper zu warm, wird z.B. die Sudomotorik aktiviert - Schweiß tritt aus und kühlt die Haut durch Verdampfung ab. Ist er unterkühlt, wird Kältezittern aktiviert, was die Körpertemperatur ansteigen lässt.

Ein weiteres Beispiel (Details s. dort):

    Regelgröße: Thyroxinspiegel im Blutplasma

    Störgrößen: Anstieg / Abfall der Thyroxinfreisetzung

    Regler: hypothalamisch-hypophysäres System

    Stellglied: Achse TRH - TSH - Schilddrüse

  Auf diese Weise wird die jeweilige Regelgröße stabilisiert; die zirkuläre Verschaltung (daher Regelkreis) soll Änderungen der Regelgröße durch Störgrößen kompensieren.

Negative Rückkopplung im Regelkreis ermöglicht, dass ein Regler (z.B. das Kreislaufzentrum) auf eine Störung hin (z.B. Blutdruckanstieg) die Regelgröße (z.B. den Blutdruck) wieder normalisiert (formal: Vorzeichenumkehrung, daher "negatives" Feedback).


Zur (begrenzten) Verstärkung von Vorgängen kann positive Rückkopplung genutzt werden. Hier ist das Ziel nicht die Stabilisierung einer Regelgröße, sondern das rasche Erreichen eines neuen Bereichs der Zustandsgröße - zum Beispiel bei der Beschleunigung des Natriumeinstroms in der ersten Phase eines Aktionspotentials. (Dies ist dann kein Endzustand, sondern ist transient, in diesem Beispiel durch anschließendes Erlöschen des Natriumeinstroms.)



Eine Reise durch die Physiologie


  Die Informationen in dieser Website basieren auf verschiedenen Quellen: Lehrbüchern, Reviews, Originalarbeiten u.a. Sie sollen zur Auseinandersetzung mit physiologischen Fragen, Problemen und Erkenntnissen anregen. Soferne Referenzbereiche angegeben sind, dienen diese zur Orientierung; die Grenzen sind aus biologischen, messmethodischen und statistischen Gründen nicht absolut. Wissenschaft fragt, vermutet und interpretiert; sie ist offen, dynamisch und evolutiv. Sie strebt nach Erkenntnis, erhebt aber nicht den Anspruch, im Besitz der "Wahrheit" zu sein.